School of Games - Infos

Vom Spieler zum Macher! Hier findest du allgemeine Informationen über die School of Games in Köln. Game-Interessierte können an der School of Games zwischen drei unterschiedliche Lehrgänge wählen. Für Einsteiger gibt es den Kurs Game Development basic. Außerdem ist eine Spezialisierung zum Game Artist oder Game Programmer möglich.

Game Business: Die Branche benötigt Publisher!

Deutschland erobert den weltweiten Markt der Computerspiele-Industrie. Laut des Bundesverbands Interaktive Unterhaltungssoftware (BIU) waren zu Beginn des Jahres rund 13.000 Menschen in Deutschland in der Branche tätig. Zählt man angrenzende Branchen hinzu, steigt die Anzahl der gesicherten Arbeitsstellen auf über 31.000. Tendenz steigend. Zudem entwickelt sich Deutschland zu einem der weltweit wichtigsten Produktionsstandorte für Mobile-, Online- und Browser-Games. Die großen internationale Spiele-Publisher wie Sony, Ubisoft und Electronic Arts sind in Deutschland seit Jahren präsent und kooperieren erfolgreich mit ansässigen Entwicklungsfirmen. Dies zeigt die steigende Nachfrage im Bereich der Vermarktung. Genau hier setzt auch die School of Games der bm - bildung in medienberufen gmbh an. Mit der IHK-Ausbildung „Game Business PLUS“ liefert die Kölner Bildungseinrichtung einen nachfrageorientierten Lehrgang für die Branche.

 

Das Aufgabenfeld eines Game-Publishers ist breit gefächert. Die Tätigkeiten starten in der Überwachung und Koordination der Entwicklung, über die Ausgestaltung des Marketings bis hin zum detaillierten Aufbau der unterschiedlichen Vertriebskanäle. Publisher können neben der klassischen Vermarktung auch Einfluss auf das Design und die textliche Gestaltung des Spiels. Zudem geben Publisher TestKits an ausgewählte Gamer heraus. Hier wird das Spiel noch vor dem Release auf Herz und Nieren geprüft sowie Bugs entdeckt und behoben. So erhalten Publisher bereits vor der Veröffentlichung ein aussagekräftiges Feedback. Ein weiteres Aufgabenfeld ist die Eventplanung. Hier trifft der Publisher alle strategischen sowie operativen Entscheidungen, die zur erfolgreichen Durchführung sowie Nachbereitung eines Events erforderlich sind.

 

Das Hauptaugenmerk richtet sich auf alle Bereiche der Bekanntmachung eines Games. Ziel ist es, durch die optimale Vermarktung von Spielen auf zielgruppenspezifischen Plattformen die bestmögliche Werbewirkung zu erzielen. Ohne Publisher könnten Gamer das Spiel nicht spielen, da sie nicht einmal wüssten, dass dieses überhaupt existiert. Daher haben Publisher einen wichtigen Part in der Branche, der mit entsprechend hohen Budgets einhergeht. Genau hier benötigt die Branche kompetente Mitarbeiter. Auf der Kölner Fachkonferenz „Games & Ausbildung“ wurde dies im Einführungsvortrag verdeutlicht. Es wurde auf die Problematik hingewiesen, dass viele erfolgreiche Entwicklerstudios in der Vergangenheit schließen mussten, da das betriebswirtschaftliche Know-how fehlte.

 

Die in Köln ansässige School of Games bildet in seiner IHK-Ausbildung mit den Schwerpunkten des „Game Business“ in Kombination mit der Ausbildung „Kaufleute für Marketingkommunikation“ die gefragten Nachwuchs-Publisher aus. In dem mit der Spiele-Industrie maßgeschneidert konzipierten Lehrgang werden alle Branchenspezifischen Inhalte praxisorientiert vermittelt. So wird der Nachwuchs beispielsweise optimal auf die Betreuung von Online- sowie Offline-Kampagnen, die strategische Weiterentwicklung der Branche und die Wettbewerbsanalyse vorbereitet. Zudem sind die kaufmännischen Grundlagen des Projektmanagements, Existenzgründung sowie das breitgefächerte Spektrum des Game-Marketings Teil deiner umfangreichen Ausbildung.

School of Games startet 2016 mit IHK-Ausbildungen

Auf der Kölner-Spielemesse Gamescom tummeln sich auch in diesem Jahr wieder unzählige Gamer. Hier steht nicht nur das Spielen im Fokus: Die Leidenschaft zum Beruf zu machen, dass ist der Traum vieler Gamer. Und genau diese sucht die Games-Branche händeringend. Denn gut ausgebildeter Nachwuchs fehlt. Spezialisten sind gefragt. Daher startet die School of Games im September die beiden Ausbildungen zum Game Artist mit Berufsabschluss Mediengestalter Digital und Print (IHK) sowie zum Game Programmer mit Berufsabschluss Fachinformatiker Anwendungsentwicklung (IHK). Diese wurden auf die Anforderungen der Spiele-Industrie maßgeschneidert konzipiert und erfüllen den Nachfragebedarf nach Fachkräften.

 

Trotz ausreichender Arbeitsplätze und Milliardenumsätzen, die die Games-Branche jährlich generiert, existieren für die hochspezialisierten und differenzierten Tätigkeiten nur wenige qualifizierte Ausbildungsplätze. Genau hier setzt die neugegründete School of Games an: „Da es zurzeit noch keine hinreichenden Ausbildungen für die Games-Berufe nach allgemein anerkannten Maßstäben gibt, bringen wir als School of Games mit der IHK zu Köln gleich zwei Berufsausbildungen mit IHK-Abschluss auf den Markt, die den Anforderungen der Branche und dem benötigten Personal gerecht werden“, erklärt Bernd Rehme, Geschäftsführer der Schoof of Games in Köln.

 

IHK-Ausbildungsgänge für die wachsenden Arbeitsfelder der Games-Branche

 

Eine Games-Ausbildung mit hohem Praxisanteil und einer Doppelqualifikation innerhalb von 3 Jahren: Das erwartet Spiele-Interessierte ab September 2016 bei der School of Games. Der Kölner Bildungsträger bietet gleich zwei spannende Lehrgänge an:

 

  • Game Artist PLUS mit Berufsabschluss Mediengestalter Digital und Print (IHK)
  • Game Programmer PLUS mit Berufsabachluss Fachinformatiker Anwendungsentwicklung (IHK)
  • Game Development basics PLUS mit Berufsabschluss Mediengestalter Digital und Print (IHK) oder Fachinformatiker Anwendungsentwicklung (IHK)
  • Game Business PLUS mit Berufsabschluss Kaufleute für Marketingkommunikation (IHK)

 

Interessenten, denen ein geregelter Berufsabschluss nicht so wichtig ist und die sich lieber in deutlich kürzerer Zeit z. B. auf ein Games-Studium vorbereiten möchten, können an der School of Games auch den 12-monatigen Lehrgänge Game Development basics belegen.

 

  • Game Development basics (optional mit IHK-Abschluss)

 

„Die IHK-Ausbildungen an der School of Games werden die stark nachgefragten Fachkräfte von morgen hervorbringen. Mit diesen fundierten und praxisorientierten Ausbildung sind sie optimal auf den Arbeitsmarkt vorbereiten. Wir stehen im engen Kontakt mit führenden Games-Unternehmen, die sich bereits auf die Zusammenarbeit mit unseren Auszubildenden freuen“, erklärt Tony Tintes, Schulleiter der School of Games.