E-Learning Autor bei der CaT Concepts and Training GmbH

Christian Skubatz war Schüler der ersten Stunde am Berufskolleg für Medienberufe. Nach seiner Ausbildung zum Gestaltungstechnischen Assistenten startete er seine Karriere in den Medien. Heute arbeitet er als E-Learning-Autor bei der CaT Concepts and Training GmbH, einem Anbieter von interaktiven Web-based-Trainings. Er betreut hier unter anderem namenhafte Kunden aus der Automobil- und Nutzfahrzeugbranche. Von der Produktion und Audiobearbeitung über die Erstellung von Animationen bis hin zur Fotobearbeitung wendet Christian Skubatz alle wichtigen Medieninstrumente tagtäglich an.

12.05.2014 09:30
Ein Interview mit: Christian Skubatz

Herr Skubatz, Sie sind einer der ersten Schüler des Berufskollegs für Medienberufe. Warum haben Sie sich damals für die GTA-Ausbildung bei bm entschieden?

Gegen Ende meiner Schulzeit habe ich mich selbstständig gemacht. In dieser Zeit habe ich mit Freunden einige Aufträge im Bereich Webdesign bearbeitet. Nachdem sich dann alle für Ausbildungen oder ein Studium entschieden haben, stand ich vor der Frage, ob ich alleine weitermache oder mir doch lieber auch einen Ausbildungsplatz suche. Daraufhin habe ich mich nach einem Ausbildungsberuf umgeschaut, in den ich meine bisherigen Erfahrungen mit einbringen konnte. So bin ich dann auf die bm und das Berufskolleg für Medienberufe gestoßen. Dadurch, dass ich schon Abitur hatte, konnte ich meine Ausbildung zum Gestaltungstechnischen Assistenten in verkürzter Form über zwei Jahre absolvieren.

Würden Sie sich wieder für die Ausbildung zum Gestaltungstechnischen Assistenten entscheiden?

Durch die GTA-Ausbildung habe ich aus allen Bereichen der Medienbranche wichtige Inhalte mitgenommen. Denn die Ausbildung deckt die komplette Bandbreite ab: von der Video- und Audioproduktion über Schnitt bis hin zu Photoshop und Webdesign. Daher würde ich mich wieder für die GTA-Ausbildung entscheiden.

Sie haben Ihre Ausbildung 2006 abgeschlossen, wie sind Sie danach in den Beruf eingestiegen?

Nach meiner Ausbildung an der bm habe ich bei der iDev GmbH, einem Experten für IT-Sicherheit und Kryptographie, gearbeitet. Dort habe ich unter anderem die Corporate Identity des Unternehmens mit aufgebaut und die Webseite weiterentwickelt. Außerdem war ich an der Entwicklung von Sportwetten-Automaten beteiligt. Dabei habe ich mich hauptsächlich um das Design der Benutzeroberflächen und die Benutzerfreundlichkeit gekümmert. Insgesamt war ich vier Jahre im Unternehmen und habe dort sehr viel über Firmenstrukturen, Arbeitsabläufe und qualitativ hochwertige Arbeit gelernt.

Wie haben Sie sich beruflich seitdem entwickelt?

Über eine Initiativbewerbung bin ich bei CaT Concepts and Training GmbH, einem Anbieter von interaktiven Web-based-Trainings, gestoßen. Seitdem bin ich dort als E-Learning Autor tätig. Mein Aufgabengebiet ist sehr abwechslungsreich. Von der Produktion und Audiobearbeitung über die Erstellung von Animationen bis hin zur Fotobearbeitung, kann ich hier viele Inhalte meiner Ausbildung anwenden.

Welche Aufgabengebiete haben Sie als E-Learning Autor und welche Kunden betreuen Sie?

Meine Hauptkunden sind zurzeit MAN, Audi und der Automobilzulieferer Trost. Diesen Kunden stellt CaT Concepts and Training unter anderem individuelle Web-based-Trainings zur Verfügung. Dank dieser speziellen Form des E-Learnings können Mitarbeiter weltweit von ihrem Arbeitsplatz an einer digitalen Systemschulung teilnehmen. So sparen Unternehmen Reisekosten, teure Seminare und steigern ihre Qualität. Wir entwickeln die Elemente unserer Trainingssoftware regelmäßig weiter und bieten unseren Kunden ein umfassendes Lernmanagementsystem.

Was gefällt Ihnen an Ihrer Arbeit am besten?

Mein Aufgabenbereich ist sehr vielseitig und beinhaltet immer wieder neue Herausforderungen. Das gefällt mir sehr und macht obendrein Spaß. Natürlich kann nicht alles jeden Tag innovativ sein. Die Web-Based-Trainings haben eine ähnliche Grundstruktur, jedoch bieten sich hier Gelegenheiten Prozesse zu optimieren und dadurch folglich auch unser Produkt zu verbessern. Dabei ist es lobenswert, dass wir stets mit den neuesten Programmen arbeiten können.

Welche Inhalte der Ausbildung können Sie heute anwenden?

Da ich in der Produktionsabteilung arbeite, nutze ich viele gestalterische Elemente meiner Ausbildung. Ich baue unter anderem Grafiken, Icons oder visualisiere Schemata und setze Text. Dabei muss ich alle Lerninhalte optimal visualisieren, denn nur so hat der Lernende später eine optimale Grundlage um den Inhalt zu erfassen. Hierfür verwende ich beispielsweise die am Berufskolleg gelernten Programme Adobe Photoshop und Adobe Illustrator.

Wie sehen Ihre beruflichen Ziele aus?

Ich bin mit meinen Aufgaben, dem mir entgegengebrachten Vertrauen und der daraus folgenden Verantwortung im Unternehmen sehr zufrieden. Mein Ziel ist es noch, einen Ausbilderschein zu machen. So könnten wir in unserer Produktionsabteilung einen Ausbildungsplatz schaffen. Diesen zu betreuen, wäre für mich eine neue und sicher spaßige Herausforderung. Ich fände es prima, Wissen an Jüngere zu vermitteln und sich so innerhalb des Unternehmens weiterzuentwickeln.

Das Interview führte Stefanie Neumann