Vom Berufskolleg auf die große Bühne

Von der Ausbildung übers Studium hin zum Traumberuf: Bella Vreden hat ihren beruflichen Erfolg gefunden. Beim Online-Portal Chefkoch.de ist sie Community Content Managerin und steht live vor der Kamera. Sie berichtet über neueste Trends und steht der Social Media Community Rede und Antwort. Angefangen hat alles mit einer Ausbildung zur Gestaltungstechnischen Assistentin am Berufskolleg für Medienberufe.

25.01.2018 08:57
Ein Interview mit: Bella Vreden

Leckeres, ausgewogenes und gesundes Essen: Auf Chefkoch.de findet jeder das perfekte Gericht. Sie sind Community Content Managerin bei dem beliebten Webportal. Welche Aufgabe haben Sie im Unternehmen?

Mein Aufgabenbereich ist breit gefächert. Ich arbeite bei Chefkoch im Team Community & Events und im Social Media Bereich. Dabei bin ich die Schnittstelle im Austausch mit der Community unserer Social Media Kanäle, wie Facebook, Twitter und Instagram sowie dem Unternehmen. Bei allgemeinen Fragen und Problemen helfe ich unseren Usern tagtäglich. Bei Messen und Events, wie „Streetfood Festivals“ oder dem „Festival der Genüsse“ bin ich deutschlandweit unterwegs. Ich berichte live vor Ort an die Social Media-Chefkoch-Community und bin auf der Suche nach den neuesten Trends. Zusätzlich stehe ich vor der Kamera und moderiere, während die Experten leckere Gerichte zaubern. Die repräsentative Tätigkeit für große Kunden, wie zum Beispiel für bekannte Küchenelektronik Unternehmen und bekannte Lebensmittelhersteller, gehört ebenfalls zu meinen Aufgaben.

Was ist das spannendste an Ihrer Arbeit?

Das spannendste an meiner Arbeit ist, dass ich mich stetig weiterentwickeln und meine Fähigkeiten kreativ nutzen kann. Dabei kann ich neue Ideen, nach Absprache, direkt umsetzen und interessante Projekte vorantreiben.

An welches Erlebnis erinnern Sie sich am liebsten zurück?

Das Aufregendste Erlebnis war die Zusammenarbeit mit meinem ersten großen Kunden. Dort habe ich erstmals einen Blick hinter die Kulissen werfen dürfen. Vor der Kamera ein Produkt vorzustellen und zu wissen, dass mehrere Hunderttausende User live zuschauen, war wirklich spannend. In diesem Moment muss alles passen, denn Live hat man keine zweite Chance. Das ist jedes Mal wieder aufregend und spannend, macht aber gleichzeitig unheimlich viel Spaß.

Begonnen haben Sie Ihre berufliche Laufbahn mit der Ausbildung zur Gestaltungstechnischen Assistentin am Berufskolleg für Medienberufe der bm. Im Anschluss haben Sie den Bachelor in Medien- und Kommunikationsmanagement & PR gemacht. In wie weit hat Ihnen die Ausbildung im Studium geholfen?

Nach meiner Ausbildung wollte ich erst im Bereich Design arbeiten. Dann habe ich mich aber doch für ein journalistisches Studium entschieden. Die Ausbildung zur Gestaltungstechnischen Assistentin am Berufskolleg für Medienberufe hat mir dabei sehr geholfen. Ich kannte bereits alle Grundlagen der Medienbranche. Die Praxis, die ich bereits in der Ausbildung erworben habe, hat mir einen Vorteil gegenüber meinen Kommilitonen gebracht, da ich so viel Freiraum für neue Fächer, wie beispielsweise BWL, hatte.

Welche Inhalte Ihrer Ausbildung wenden Sie heute noch an?

Ich hatte immer eine hohe Affinität zur Fotografie und zu den Programmen InDesign und Photoshop. Auch wenn ich im Community-Event und Social Media-Bereich arbeite, wende ich die Inhalte meiner Ausbildung häufig an. Ich gestalte beispielsweise bei Chefkoch das Rezept des Tages bei Instagram. In meinem vorherigen Marketingjob bei der Selfio GmbH haben mir meine Vorkenntnisse auch ebenfalls sehr weitergeholfen.

Welche Tipps haben Sie für den Mediennachwuchs?

Ich rate jedem, der einen ähnlichen Weg einschlagen möchte, erst einmal eine Ausbildung zu machen und dann im Anschluss zu studieren. Ich habe festgestellt, dass ich in Bewerbungsprozessen mit meinen breit gefächerten Fähigkeiten immer punkten konnte. In meiner Ausbildung zur GTA habe ich die Praxis erlernt, welche ich mit dem Studium durch die BWL-Kenntnisse erweitert habe. Durch regelmäßige Praktika habe ich mich weiterentwickelt. In der PR muss man neben dem Schreiben auch beispielsweise Zeitungsanzeigen designen und layouten. Da konnte ich am Berufskolleg für Medienberufe den perfekten Grundstein legen. Leider hält sich das Gerücht, dass man mit einer Design-Ausbildung nur in Agenturen arbeiten kann. Das stimmt aber nicht. Bei Chefkoch haben wir eine eigene Design-Abteilung.

Was wünschen Sie sich für Ihre berufliche Zukunft?

Ich möchte mich gerne weiterhin kreativ entfalten. Dabei kann ich aber wirklich sagen, dass ich bei Chefkoch meinen Traumberuf in einem tollen Unternehmen gefunden habe. Wenn man sich für das Kochen interessiert und in einem lockeren, spannenden Arbeitsumfeld arbeiten möchte, ist Chefkoch der perfekte Arbeitgeber.

Das Interview führte Stefanie Neumann