Projekt

Das Besondere an unseren Projektwochen ist, dass sie fächer- und jahrgangsübergreifend stattfinden. Teilnehmer und Teilnehmerinnen aller Bildungsgänge des Berufskollegs für Medienberufe arbeiten in dieser Zeit zusammen an realen Projekten.

Grünes Berufskolleg: ITAs programmieren Eco-Games

Ameisen fliehen vor dem Ameisenbär, der Mensch fängt Fische und betreibt Handel, um zu überleben – die angehenden Informationstechnischen Assistenten/innen der Projektgruppe Eco-Games haben freie Hand, wenn es um die Entwicklung eines Browsergames mit Umweltbezug geht.

Erst programmieren, dann spielen: Ein angehender ITA testet das Eco-Game, das seine Gruppe in den Projektwochen erstellt.

Erst programmieren, dann spielen: Ein angehender ITA testet das Eco-Game, das seine Gruppe in den Projektwochen erstellt.

Spielend Lernen – so verbringen mehrere ITAs ihre Projektwochen. Die Schülerinnen und Schüler gestalten und programmieren kleine Browsergames, die dem Räuber-Beute-Schema folgen. Ihnen stehen hierfür die Programmiersprachen Java und JavaScript zur Verfügung. Außerdem stellen sie grafische Spielelemente mit Photoshop selbst her.

Eine Arbeitsgruppe ITAs im ersten Ausbildungsjahr hat sich hierbei die Kleinsten der Kleinen ausgesucht. Sie programmieren ein Spiel, in dem Ameisen sich durch Anklicken an einen bestimmten Punkt im Spielfeld bewegen und dabei eigenständig Hindernissen aus dem Weg gehen. Und das ist nur der erste Schritt. Später sollen die kleinen Sechsbeiner auch noch gegen ihren Erzfeind – den Ameisenbär – bestehen. Tierisch geht es bei den ITAs weiter. Eine andere Gruppe entwickeln eifrig ein Schildkröte-versus-Schnecken-Game: „Es ist toll, mit Freunden einfach zwei Wochen an einem ganz eigenen Projekt zu arbeiten!“, berichtet einer der Programmierer.

Bei anderen ITAs heißt es: Back to the roots! In ihrem Spiel geht es um den Menschen, der jagt, um zu überleben. Anschließend muss er seine Beute auf dem Marktplatz gegen verschiedene andere lebenswichtige Rohstoffe eintauschen. „Ich bin im letzten Ausbildungsjahr und belege schon dritten Mal ein Games-Projekt. Mit der Zeit merke ich schon, dass mir Konzeption und Planung der kleinen Spiele immer leichter fallen“, erinnert sich ein ITA.